Webové aplikace | Informační systém pro školy | HR magazín | Celoživotní učení | Zábavný portál | Mzdová kalkulačka | Výpočet nemocenské | Seznam škol | BMI | Výpočet mateřské | Referáty | SuperMamina | Kalkulačky | Online hry | Mateřské školky | Spis szkół v PL | Kam na výlet | Zoznam škôl
Referáty, Seminárky, Čtenářské deníky, Maturitní otázky

Referáty, Seminárky, Čtenářské deníky, Maturitní otázky

Naleznete zde převážně informační materiály pro školáky. V databázi se nachází 4250 referátů.

Domů | Referáty | Seminární práce | Čtenářské deníky | Maturitní otázky | + Vložit dílo
 Doporučujeme

Trička s potiskem - vtipná trička s potiskem si můžete vyrobit i s vlastním motivem.

Střední školy - přehledný seznam středních škol.

Bazar pro maminky - staré i nové oblečení oblečení pro děti.


Střední školy

 Reklama


+ vložit vlastní dílo upravit toto dílo

EINLEITUNG

EINLEITUNG
Warum habe ich gerade dieses Werk gewählt?
Remarque ist mein beliebter Schriftsteller, weil er über die Realität schreibt und seine Werke sind einbißchen düster, wie manchmal meine Laune.


 Reklama


Aber vor allem machten auf mich die Empfehlungen von meinen Bekannten einen grossen Eindruck. Man sagte – es ist etwas anders als z. B. – Im Westen nichts Neues oder Drei Kamaraden. Ich war seht neugirig, wie sich der Tragöde mit fast romantischen Verwicklung auseinandersatzte. Die Erwartungen wurden erfühlt.


2. INFORMATIONEN ZUM AUTOR
Mit eigenem Namen Erich Paul Remark, ab 1921 änderte er seinen Namen an Erich Maria Remarque. Er wurde am 22. 6. 1898 geboren und ist im Jahre 1970 gestorben. Besuchte das katolische Lehrerseminar. 1916 als Soldat eingezogen, wurde er nach dem Krieg zunächst Aushilfslehrer, später Gelegenheitsarbeiter, schließlich Redakteur in Hannover und ab 1924 in Berlin. 1932 verließ Remarque Deutschland,
lente zunächst im Tessin ( Schwiez ). Siene Bücher Im Westen nichts Neues und Der Weg zurück wurden 1933 von den Nazis verbrannt, er selbst ausgebürgert. Ab 1941 lebte Remarque offiziel in den USA, erlangte 1947 die amerikanische Staatsbürgerschaft.
Remarque war der deutsche Schriftsteller, der sich mit der Kritik des unsinnlichen Krieges und mit dem System von Hitler beschäftigte. Öffentlich kämpfte er gegen Faschismus und ziegte den verblindten Deutschen in seinen Romanen, wie ihres Rasen blutig unterdrückt wird.
BEDEUTUNG – Remarque gehört zu den meisten lesenden Schriftstellern des
20. Jahrhunderts, dadurch gliederte er zu den Schriftstellern von der weltlichen Bedeutung.
Wenigstens ein Titel von seiner Bildung befindet sich in jedem Bücherschrank von jungen Leuten. Ich glaube, dass für uns – das heißt für die – die niemals einen Krieg erlebten, ist es bestimmt ein Spiegel in die Vergangenheit. Remarque ernäht uns Verlauf der Weltkriege und bringt uns verschiedene Belehrungen.



3. ENTSTEHUNGSZEIT
Der Himmel kennt keine Günstlinge erscheint zunächst ab Sommer 1956 wie ein Heftroman unter dem Titel Geborgtes Leben. Die spätere Buchfassung 1961 bei Kiepenheuer & Witsch ist wesentlich länger und sprachlich erheblich überarbeitet, aber in ihrer Thematik, Figurenführung ( außer des Namen der Hauptheldin ) unverändert. Die amerikanische Übersetzung lautet Heaven has no favorites, ebenfalls 1961 erscheinen. 16 Jahre später wurde eine Filmversion produziert.



4. INHALT
HAUPTPERSONEN – Lillian Dunkerque
Clerfayt
Boris Wolkow

Die schwer kranke Lillian lebt in einem Sanatorium im Gebirge. Sie fühlt sich heir wie ein Gefangene. Lillian hat einen Freund ( Boris ), der auch krank ist, aber seine Krankheit ist nicht so gefährlich, so darf er nicht weit vom Sanatorium leben. Hier wird auch ein Freund von Clerfayt kuriert. Der kommt zu Hollmann zu Besuch und lernte sich mit Lillian kennen. Die weißt, dass der Abgang vom Sanatorium ihr Tod sein wird, aber trotzdem flüchtet sie mit dem Rennfahrer in seinem Sportwagen aus dem Sanatorium nach Paris. Eine Romanze beginnt, aber mit dem Glück kommen auch die Illusionen. Clerfayt möchte ein neues Leben aufbauen – er beginnt die Wettkämpfe wieder zu gewinnen ( der längste war von Brescia nach Brescia ). Bekommt dafür viel Geld, er beginnt ein Häuschen für sich und Lillan zu bauen. Endlich wird er in seinem Leben aktiv – von dieser Zeit ist er nicht mehr nur Beobachter seines Lebens – sein Traum wird erfühlt.
Lillian weißt, dass sie nur zum Sommer ( es ist Frühling )leben wird. Sie gibt viel Gelb für schöne Garderoben aus, sie freut sich aus jeder Minute ihres Lebens und zählt nicht die Stunden zwischen den Blutsturzen , von denen wird sie fast immer gewürgt. Aber die Beziehung zwischen Lillian und Clerfayt ist nicht wie frühr – damals im Sanatorium mußte sie ihm nichts erklären, er traute ihr aller und fragte auf nichts. Er war nicht wie Boris, aber jetzt..???
Der Tod wird bald da sein.Sie fürchtet sich. Sie wird nicht sterben und dadurch das Leben von Clerfayt vernichten. Lillian ist entscheiden wegzureisen und Clerfayt zu verlassen. Inzwischen fährt Clerfayt sein wichtigsten Wettkampf, leider schafft er die Kurve nicht und stirbt im Krankenhaus an Blutsturz und an folgende Erstickung von Blut. Ironie liegt darin, dass Lillian an dieser Weise sterben sollte, nicht er. Sie ist über seinen Tod so bestützt, dass lieber ins Sanatorium zurückgeht. Boris sucht sie immer und irgendwo. Sie treffen sich bis auf dem Bahnhof und reisen zurück ins Sanatorium in den Bergen zusammen.
Dort – sechs Wochen später – stirbt auch Lillian.



5. CHARAKTERISTIK DER FIGUREN
Clerfayt – So blieb er geduldig in seinen Wagen sitzen, rauchte Zigaretten, trank
Kognak, horchte auf das Geschrei der Krähen und wartete auf Gott.
( S. 10 )
Lillian

„ Sie lebten, ale gäbe es keinen Tod. Aber sie taten es wie Krämer, nicht wie Helden. Sie hatten das tragische Wissen um das Ende verdrängt und spielen Vogel Strauß und klienbürgerliche Illusion von ewigen Leben.“
( S. 224 )

„ Auf die Liebe. Die göttliche, die irdische, die kleine und die große, aber nicht die in Toulouse. Wann fährst du wieder ab? “
( S. 234 )

„ Von Brescia nach Brescia!! Gab es ein stärkeres Symbol der Sinnlosigkeit?”
( S. 254 )

„ Fuhr nicht jeder von Brescia nach Brescia? Von Toulouse nach Toulouse? Von Selbstbetrug zu Selbstbetrug? Aber wo ist mein Brescia? “
( S. 255 )

Sie blickte auf Clerfayts Gesicht. Nein, dachte sie, nicht das Gefängnis dieser Liebe, gegen das es keinen Protest, sondern nur Flucht gibt!
( S. 282 )
„Ich, dachte Lillian, ich sollte es sein, nicht Clerfayt, mir war es bestimmt, nicht ihm!!!”
( S. 299 )

„ Clerfayt ist tot “ sagte der Mann. Sie bewegte sich nicht. „ Wo ist er? “ fragte sie schließlich. „ Es ist besser, wenn Sie ihn jetzt nicht sehen” , erwiderte der Mann.
„ Morgen können Sie ihn sehen. “ „ Wer sagt das?” fragte Lillian mit einer Stimme, in der jedes Gefühl fehtle.
( S. 289 )

Boris und Lillian ( nach dem Tod von Clerfayt )
„ Ich gehe zurück zum Bahnhof “, sagte er.
„Blieb hier. Lauf nicht weg! "
„ Ich laufe nicht mehr weg. Warum denkt das jeder? " Boris lächelte „ Es ist nicht das Schlechste, wenn man das denkt. Man will dann, dass der andere bliebt. "
Sie sah ihn an, „ Ich will nicht weinen" , sagte sie.
( S. 313 )


6. INTERPRÄTATION
Dieser Roman schildert die Liebe zweier Menschen vor dem Hintergrund des Todes, den Versuch, vor dem absehbaren Ende noch einmal das Glück zu erfahren. Lillian, die sich schwer lungenkrank in einem Schweizer Sanatorium aufhält, flüchtet mit dem Rennfahrer Clerfayt aus der welt der Kranken. Sie glaubt, dass er, der bei jedem Renne erneut sein Leben aufs Spiel setzt und wie sie die ständige Nähe des Todes kennt , der richtige Partner für ein kurzes, den Konventionen enthobenes Leben ist. Eine wunderbare, traumhafte leichte Zeit in Paris, Sizilien, Venedig, Monaco beginnt für sie. Eine Romanze, die durch die Melancholie des frühen Abschieds noch intensiver wird.
Aber mit dem Glück setzt bei Clerfayt die Illusionierung ein.



7. HISTORIZITÄT
Ich glaube – dieses Werk wird niemals sterben! Leute in ganzen Welt werden sich verlieben, verlassen, sterben. Es scheint, wie dieser Roman eine Romanze ist. Aber auch hier können wir den Schatten des Krieges merken. Ohne das würde es nicht Remarque sein.
Es ist sehr schwer zu sagen, ob das Thema ausgedacht oder wahrhaftig ist. Die Windung ist für Paulette Gaddard Remarque – es ist möglich, dass diese Ereignisse wahrhaft sind.

+ vložit vlastní dílo upravit toto dílo
  Sdílet článek na: Facebook Facebook   MySpace MySpace   Linkuj Linkuj  
Střední školy - seznam středních škol
Střední odborné školy - seznam středních odborných škol
Bazar pro maminky - staré i nové oblečení oblečení pro děti.
 Reklama